Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich einverstanden mit der Verwendung von Cookies.
Nach oben

Blog-Suche


Reiseberichte
Reisetipps
Unternehmens-News
Home > Rast Reiseblog > Urlaubsplanung trotz Corona-Virus
Alica Sedelmeier Beitrag von:
Alica Sedelmeier

Erstellt am:
01.11.2020

Urlaubsplanung trotz Corona-Virus

Was möglich ist – und was nicht

©Matthias Stolt - stock.adobe.com

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und normalerweise heißt das: Zeit, über den Sommerurlaub nachzudenken – aber 2020 ist alles anders. Während die zweite Welle unseren Alltag ein weiteres Mal lahmlegt, fragen sich viele von Ihnen (mit gutem Grund!), ob sie die Urlaubsplanung für 2021 nicht lieber ausfallen lassen sollen. Deswegen klären wir hier auf und verraten Ihnen, welche Reisen trotzdem möglich sind und wie Sie die Wahrscheinlichkeit eines Stornos reduzieren.

Sollte ich jetzt überhaupt an Urlaub denken?

Keine Frage: Die Lage ist gesundheitlich ernst. Trotzdem möchten wir Sie ermutigen, Ihren nächsten Urlaub zu planen – denn die meisten Ansteckungen erfolgen nicht auf Reisen, sondern im privaten Umfeld. Wer sich also verantwortungsbewusst verhält und alle Hygienemaßnahmen befolgt, muss seine Reise nicht zwingend ausfallen lassen.

Darüber hinaus lässt sich die Lage ohnehin nicht vorhersehen – die Zahl der Infizierten steigt und sinkt innerhalb von Wochen und es wird an zahlreichen Impfstoffen geforscht. Kurz: Niemand weiß, wie gut oder schlecht sich Reisen 2021 realisieren lassen. Warum also nur vom Schlimmsten ausgehen und nicht auch der Möglichkeit Platz einräumen, dass sich die Situation im nächsten Jahr entspannt? Richtig geplant, bleiben Sie schließlich auf keinerlei Kosten sitzen.

Bitte schließen Sie eine Reise-Rücktrittsversicherung ab!

Wir können es momentan nicht oft genug sagen – bitte schließen Sie unbedingt eine Reise-Rücktrittsversicherung ab! Diese kostet, abhängig vom Reisepreis, nur wenige Euro und schützt Sie im Notfall vor hohen Stornokosten. Denn: Leider können wir keine Gäste mit Grippesymptomen transportieren. Eine entsprechende Versicherung erleichtert Ihnen die Urlaubsplanung in unsicheren Zeiten, wie Corona sie uns momentan beschert.

Bevorzugen Sie Pauschalreisen

Verschieben Sie Ihre Individualreisen lieber auf einen späteren Zeitpunkt und setzen Sie bei der Urlaubsplanung auf pauschale Touren. Denn wer Transfer, Hotel und Rahmenprogramm einzeln und auf eigene Faust bucht, stößt hier ggf. auf einen Flickenteppich aus Stornierungsfristen: Sollten die Infektionen kurz vor der Abreise steigen, lässt sich zum Beispiel der Flug kostenlos stornieren – nicht aber das Hotel. Hier steigt also das Risiko, auf Kosten sitzenzubleiben.

Darüber hinaus ist die Lage oft kompliziert, das zeigt schon ein Blick auf Deutschland: In den Bundesländern gelten die unterschiedlichsten Regeln und Einschränkungen. Wer Individualreisen plant, musst die komplexe Corona-Situation überblicken – bei unseren Pauschalreisen wühlen wir uns für Sie durch die Gesetzeslage und bleiben im Notfall zudem an Ihrer Seite. Sollten Sie sich tatsächlich infizieren, leiten wir entsprechende Maßnahmen ein. Alleinreisende sind in einer solchen Lage hingegen auf sich selbst gestellt.

Entdecken Sie die Schönheit Deutschlands und Europas

Entscheiden Sie sich bei Ihrer Planung bevorzugt für einen Urlaub in Deutschland oder Europa – diese können mit größerer Wahrscheinlichkeit tatsächlich stattfinden. Fernreisen sind noch immer durch Reisewarnungen eingeschränkt, die vermutlich auch 2021 weiterhin gelten werden. Natürlich können Sie den Versuch trotzdem wagen, bei einer Reisewarnung-bedingten Stornierung bekommen Sie schließlich Ihr Geld zurück. Wer jedoch die Enttäuschung einer Absage vermeiden möchte, ist mit nahen Urlaubszielen besser beraten.

Verreisen Sie vermehrt in der warmen Jahreszeit

2020 sind die Coronazahlen im Sommer deutlich zurückgegangen. Daraus lässt sich zwar keine allgemein gültige Aussage ableiten – aber immerhin besteht eine sehr gute Chance, dass Reisen in der warmen Jahreszeit vermehrt und mit weniger Einschränkungen möglich sind. Legen Sie Ihren Haupturlaub deswegen gerne auf die Monate zwischen Mai und September. Ergänzen lässt sich die Urlaubsplanung durch kürzere Touren im Herbst und Frühling. Müssen diese doch abgesagt werden, ist die Enttäuschung meistens nicht so groß wie bei einer lang ersehnten 14-Tage-Reise.

Reduzieren Sie vor der Abreise Ihre sozialen Kontakte

Zwei Wochen vor Abreise empfehlen wir Ihnen, soziale Kontakte soweit wie möglich einzuschränken – vor allem private Feiern mit vielen Gästen. So reduzieren Sie Ihr eigenes Erkrankungsrisiko deutlich. Darüber hinaus dürfen wir Sie leider nicht mitnehmen, wenn Sie innerhalb der letzten 14 Tage Kontakt mit einer infizierten Person hatten.

Fazit: Die Urlaubsplanung 2021 ist möglich!

Die momentane Situation mag unsicher sein und sich innerhalb von Wochen rasant verändern. Trotzdem möchten wir Sie weiterhin zur Urlaubsplanung ermutigen – letztendlich können nur zwei Dinge passieren: Entweder müssen wir die Reise wegen einer Warnung stornieren und Sie erhalten Ihr Geld zurück. Oder Sie selbst treten wegen Grippesymptomen vom Vertrag zurück und Ihre Reise-Rücktrittsversicherung übernimmt die anfallenden Stornokosten. Heißt: So oder so ist die Enttäuschung über den ausfallenden Urlaub das größte Risiko. Denn wenn die Reise stattfinden kann, werden wir alles für Ihre Gesundheit und Sicherheit tun!

Über Rast 
Rast BusreisenRast Fluss- & Seekreuzfahrten Gruppenreisen 
Rast Reiseland 
Service 
 

Bildrechte: ©Matthias Stolt - stock.adobe.com