Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich einverstanden mit der Verwendung von Cookies.
Nach oben

Blog-Suche


Reiseberichte
Reisetipps
Unternehmens-News
Home > Rast Reiseblog > Weihnachtsbräuche aus aller Welt
Alica Sedelmeier Beitrag von:
Alica Sedelmeier

Erstellt am:
18.12.2019

Weihnachtsbräuche aus aller Welt

7 Traditionen, die du unbedingt ausprobieren solltest

©Aaron Amat - stock.adobe.com

Adventskalender, Weihnachtsmarkt und Plätzchenbacken – deutsche Weihnachtstraditionen erfreuen sich aus gutem Grund großer Beliebtheit. Trotzdem lohnt es sich, einen Blick über den Tellerrand zu werfen. Oder genauer gesagt: Auf die Weihnachtsbräuche in anderen Ländern – denn hier finden sich skurrile, kuriose oder schöne Bräuche, die Spaß machen und die heiligen Tage bereichern.

1. Finde die weihnachtliche Essiggurke

In manchen Ländern – zum Beispiel den USA – freuen sich Menschen um Weihnachten herum ganz besonders über Essiggurken. Denn: Wer eine – häufig von anderen Familienmitgliedern –versteckte Gurke findet, darf sich über ein zusätzliches Geschenk oder über extra viel Glück im neuen Jahr freuen. Eine witzige Tradition, die Jung und Alt Spaß macht.

2. Schenke Kindern maximalen Weihnachtsspaß – mit Piñatas

Die Jüngsten sind am Heiligen Abend häufig besonders aufgeregt. Warum sie also nicht eine Zeit lang mit einer mexikanischen Tradition ablenken? In dem nordamerikanischen Land wird Weihnachten mit spektakulären Straßenumzügen gefeiert – inklusive Feuerwerk und Trompeten. Aber der Höhepunkt ist ein ganz anderer. Die Piñatas.

Bei Piñatas handelt es sich um Figuren aus Pappmaschee, gefüllt mit Süßigkeiten oder kleinem Spielzeug. Diese werden an die Decke gehängt. Anschließend schlagen Kinder mit einem Stock nach der Piñata, bis diese sich öffnet und der Inhalt zu Boden segelt. Natürlich mit verbundenen Augen!

3. Wirf einen Blick in die Zukunft – mit dem Weihnachtspudding

Du willst herausfinden, wie viel Glück du im neuen Jahr haben wirst? Kein Problem. Koche einfach einen traditionell slowakischen Pudding, den Loksa-Pudding, nimm einen Löffel davon und schleudere ihn an die Decke. Je mehr hängen bleibt, desto größer dein Glück.

4. Verstecke Besen und Mopp

In Norwegen verschwinden Besen und Mopp um Weihnachten herum im Schrank – oder an sonstigen Orten, wo niemand sie findet. Soll eigentliche böse Geister davon abhalten, den Besen zu klauen und damit durch die Nacht zu fliegen. Hat aber einen weiteren Vorteil: Weniger Stress. Die festlichen Tage verbringen sich am besten entspannt mit den Liebsten – da darf der Boden auch krümelig sein.

5. Nimm an der Weihnachtslotterie teil

Die spanische Nationallotterie schüttet schon seit 1812 um Weihnachten herum gigantische Gewinne aus – 2013 waren es 2,24 Milliarden Euro, die ihren Besitzer gewechselt haben. Die Ziehung findet jedes Jahr am Morgen des 22. Dezembers statt und ist auch für Menschen außerhalb Spaniens geöffnet.

6. Schreib dem Christkind

Wahrscheinlich hast auch du in deiner Kindheit dem Christkind schonmal einen Brief geschrieben. Wenn du magst, kannst du ihn sogar abschicken. Denn: Das Christkind hat eine österreichische Anschrift und antwortet sogar. Eine schöne Sache für (Enkel-)Kinder. Wie es geht, erfährst du hier: https://www.christkindl.at/postamt-christkindl/brief-ans-christkind/

Wenn du lieber gleich dem Weihnachtsmann schreiben möchtest, geht das übrigens auch – sende deinen Brief nach Kanada:

Santa Claus
North Pole H0H 0H0
Canada

7. Backe einen Glückskuchen

Eine Tradition, die in recht vielen Ländern bekannt ist: Der Glückskuchen. In den Teig wird eine Münze eingebacken. Wer sie findet, auf den wartet ganz besonders viel Glück. Vorsicht bei Kindern – diese könnten sich ggf. an der Münze verschlucken. Für Ältere aber ein tolles Ritual!

Über Rast 
Rast BusreisenRast Fluss- & Seekreuzfahrten Gruppenreisen 
Rast Reiseland 
Service 
 

Bildrechte: ©Aaron Amat - stock.adobe.com