Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich einverstanden mit der Verwendung von Cookies.
Nach oben

Blog-Suche


Reiseberichte
Reisetipps
Unternehmens-News
Home > Rast Reiseblog > Verreisen mit Enkeln
Alica Sedelmeier Beitrag von:
Alica Sedelmeier

Erstellt am:
31.10.2019

Verreisen mit Enkeln

Auf diese eine Sache sollten Sie unbedingt achten

©stephm2506 - stock.adobe.com

Mit den Enkeln zu verreisen – das ist für alle ein Abenteuer: Die Großeltern freuen sich auf die Zeit mit den Kleinsten, Mama und Papa dürfen ruhige Stunden verbringen und das Kind erlebt unvergessliche Tage. Damit die Reise zu einer schönen Erinnerung wird, gilt es jedoch einiges zu beachten. Unsere Tipps helfen Ihnen bei der Vorbereitung.

Das richtige Alter für den gemeinsamen Urlaub

Wie alt das Enkelkind für den ersten Urlaub ohne Mama und Papa sein muss, entscheidet es vor allem selbst. Besitzt es eine eher ängstliche Persönlichkeit, sollten die Eltern abwägen, ab wann sie ihm eine Trennung zutrauen. Bei einem neugierigen und kontaktfreudigen Charakter sind gemeinsame Reisen häufig schon ab einem jüngeren Alter möglich.

Neben der Persönlichkeit spielt die Bindung zu Oma und Opa spielt eine wichtige Rolle. Eine intensivere Beziehung beugt Heimweh vor. Vor dem ersten Urlaub sollten Großeltern und Kind regelmäßig Zeit miteinander verbracht haben – und zwar auch ohne die Eltern.

Das ideale Reiseziel finden

Für die erste Reise von Großeltern und Enkelkind empfehlen sich vor allem nähere Urlaubsziele – bleiben Sie am besten innerhalb Deutschlands, etwa 2 bis 3 Stunden von den Eltern entfernt. Sollte das Heimweh zu groß werden, lässt sich eine vorzeitige Rückkehr unkompliziert organisieren.

Auch bei der Reisezeit des ersten Trips gilt: Lieber nicht zu lang. Zwei Tage sind ein guter Zeitrahmen. Fühlen Großeltern und Kind sich mit der Situation wohl, steht einer längeren Reise nichts im Weg.

Auf keinen Fall vergessen: Die Vollmacht

Während des Urlaubs werden die Großeltern zu den Erziehungsberechtigten des Kindes. Umso wichtiger ist es, sich entsprechend ausweisen zu können – in Form einer Vollmacht. Diese sollte folgende Daten enthalten:

  • Personalien des Kindes: Name, Geburtsdatum, Nummer des Reisepasses oder Personalausweises
  • Personalien des Bevollmächtigten: Name, Geburtsdatum, Nummer des Reisepasses oder Personalausweises
  • Personalien der Eltern: Name, Geburtsdatum, Nummer des Reisepasses oder Personalausweises
  • Inhalt der Vollmacht (wozu werden die Großeltern bevollmächtigt? Beispiel: Betreuung, Arztbesuch, gemeinsame Hin- und Rückreise)
  • Reiseroute und Reisezeitraum
  • Dauer der Vollmacht
  • Unterschrift der Eltern

Eine Vollmacht räumt den Großeltern die nötigen Rechte ein, um im Notfall beispielsweise über ärztliche Behandlungen entscheiden zu dürfen.

Tipp: Nehmen Sie eine Reisevollmacht in der Sprache des Landes mit.

Welche Dokumente Sie ansonsten benötigen

Weitere Sicherheit schenkt ein Notfallpass: Notieren Sie die Blutgruppe des Kindes, alle Allergien, Vorerkrankungen, eventuelle Medikamente und Daten (Telefonnummer, Adresse) zum behandelnden Kinderarzt – gerne ebenfalls in der Landessprache des Reiseziels. Wenn möglich, schneiden Sie das Papier zu einer kleinen Karte zurecht und laminieren Sie es. Zusätzlich sollten Sie eine Kopie des Impfpasses einstecken.

Fazit: Gut vorbereitet in den Urlaub

Haben Sie an all das gedacht, kann nichts mehr schiefgehen. Jetzt heißt es nur noch: Den Urlaub genießen und eine unvergessliche Zeit mit dem Enkelkind erleben!

Über Rast 
Rast BusreisenRast Fluss- & Seekreuzfahrten Gruppenreisen 
Rast Reiseland 
Service 
 

Bildrechte: ©stephm2506 - stock.adobe.com